Lifestyle Blog aus Tübingen
Hey, hier findest du alles zu -Adventure yourself-, viel Spaß mein Stöbern!

#meingruendertraum in Tübingen

Die Gründerplatform : https://gruenderplattform.de, die Gründern hilft und viele Infos bereit stellt, veranstaltet eine Blogparade und ruft dazu auf, zu träumen. Da sind wir dabei:

Davon träumen Deutschlands Gründer...Gründen in Tübingen

Was ist dein Gründungstraum, also welches Unternehmen würdest du gründen, wenn nichts dich hindern würde?

Ich würde in unserer hübschen jungen Stadt mit viel Fachwerkhäusern und jungen und alten Menschen einen Digital Arts & Culture Room für Kids und Jugendliche eröffnen / abends für Erwachsene. Der Ort wäre gegenüber eines klassischen, alten Stehcafés, bei dem man noch einen anständigen „normalen“ Kaffee bekommt. Wichtig wäre in der Tat, dass es mitten in der Stadt ist, und nicht irgendwo in der Peripherie, es muss gesehen werden.Der (Digital) Arts & Culture Room orientiert sich am "Malort" bzw. Malspiel Konzept von Arno Stern.Allerdings übertragen auf digitale Kunst und Kultur. Es besteht einen großen Bedarf an digitaler Bildung, an digitaler Kompetenzausbildung. Da ich glaube, dass Menschen über Interesse und Spaß am besten lernen, wäre der Zugang aber keine normalen Schulungen mit trockenen Inhalten wie: Das hier ist eine Festplatte…dort speichern wir Daten...Es gibt verschiedene Größen…etc.etc.Gäste verwenden ihr eigenes digitales Gerät um in einem gemeinsamen Raum Kunst oder Kultur unter Anleitung entstehen zu lassen. Workshops, Anleitungen und Ausprobieren zu unterschiedlichsten Themen von YouTube, Recherche im Internet und Bibliothek und Essay Writing, DIY-Bastelprojekte, Book Writing, Digitale Kunst auf dem iPad und echtes freies Malen, Minecraft-Worldbuilding, Gildenkonzeption, Rollenspiel und Brettspiel-Design werden jeden Tag im Wechsel auf der Agenda stehen. Ein Raum in dem gelernt wird, kreativ zu sein ohne Grenzen hinsichtlich des digitalen.Es werden keine "Werke" zu aller erst erstellt. Es geht um das Erleben und das Spiel im Raum des Blattes, des Screens oder der Gedanken. Man kommt mit leeren Händen und geht mit leeren Händen, aber lernt über sich und erfährt etwas Wohltuendes, etwas beruhigendes, man...beschäftigt sich mit sich selbst. In unserer Welt der Reizflutung und "alles ist nur ein Klick entfernt"-Möglichkeiten, wäre es in diesem Raum wichtig, sich auf eine Beschäftigung zu reduzieren, zu spielen, -> gemeinsam Kultur zu schaffen.Wichtig wäre mir das kindhafte Ausprobieren, Entdecken, mit Zielen, mit Spaß, mit Begeisterung Kreativität entdecken.Dies würde hauptsächlich über Patreon und andere Crowdfunding Abos finanziert werden.[caption id="attachment_2209" align="aligncenter" width="600"]Arno Stern Malort Mein Gründertraum Arno Stern dans le Clos Lieu, rue Falguière à Paris, XVe arrondissement von Pierre-Emmanuel Weck[/caption]

Was konkret hält dich davon ab, es zu tun?

Die Miete in der Tübinger Innenstadt ist zu hoch um so etwas zu betreiben und gleichzeitig Geld damit zu verdienen. Meinen großartigen Job bei der vhs Tübingen möchte ich nicht missen. Die Unsicherheit ob es überhaupt eine Zielgruppe gibt, die bereit ist für so etwas zu zahlen.Ausserdem hält mich ab, dass ich Angst habe, dass es langweilig für mich werden würde, daher müsste es unbedingt ein Team gemeinsam machen, dann wäre Abwechslung gegeben und ich könnte mich auf mein Können und meine Präferenzen konzentrieren.

Was würde dir helfen, deinen Traum zu verwirklichen?

Helfen würde, dass es einen Vermieter gäbe der offen für so ein Konzept wäre und dafür nicht zu viel Geld monatlich nehmen würde. Außerdem ein größeres Team, die große Kompetenzen in den einzelnen Bereichen mitbringen würden. Ach, dafür bräuchte man wohl ein Startkapital, richtig.Helfen würde es ein ganzes Team zu haben, so etwas zu bewerkstelligen./TraumendeBack to reality, back to life.Wenn ihr fix noch mitmachen wollt, hier ist alles beschrieben: https://gruenderplattform.de/blog/blogparadeDanke auch an Plötzlich Selbständig, dadurch habe ich den Beitrag zufällig gefunden.Lifestyle-Blog-Tübingen-Life-Work-Travel-BAlexabc

Stop and smell the Roses – Natur statt Computerkram und Alu-Macs

Natur statt Macs und Computerkram - Kurz die Psyche uppen

Eine interessante aktuelle Studie

Noticing nature: Individual and social benefits of a two-week intervention 

zeigt auf, dass selbst der kurze Kontakt mit echter Natur, die Psyche positiv beeinflussen können. Mal raus gehen, kurzer Spaziergang und zwei, drei Fotos von der Natur machen und darüber sinnieren wie man sich dabei fühlt hilft schon.
“I only went out for a walk and finally concluded to stay out till sundown, for going out, I found, was really going in.” John Muir
John Muir kennen viele in Deutschland nicht. Vielleicht kennt man noch Thoreau und hat mal was über eine Hütte im Wald gehört. Sie gehörten beide zu den Naturalists in der Amerikanischen Literatur. Muir schätzte die Natur für ihre transzendierende und spirituelle Kraft. Viele Menschen können dies nachvollziehen. Ausser vielleicht hardcore Städter die gerne grumpy cats sind :)Apropos transzendierend, ich will ich auch kurz etwas zu den Transcendentalists, wie Benjamin Franklin, Stephan Crane oder Theodor Dreiser sagen.

Ein literarisches Zeitalter des "Self". Weisheit und Wissen indem man zu sich selbst findet. Hört sich nach Pinterest Weisheit an?

Schön und gut, aber wie "findet man zu sich selbst". Bei den Transcendentalists geht es komplexer und interessanter zu, als in den Pinterest Quotes wie "Finde zu dir selbst! Sei wie du bist!"-Blabla. Da die Internet-Aufnahmekapazität eher einem Pinterest Bildchen entspricht, freue ich mich schon, dass du so weit gelesen hast. Nur ein kurzer Abriss um vielleicht Interesse an den Büchern zu entfachen:

Experience your inner Drummer!

Der Ansatz ist, indem man sich z.B. Arbeitsprozesse wie Holzhacken im Detail zu betrachten und zu lernen, nicht nur als "Holzhacken" ansehen und als langweilig abzutun. Der Prozess ist das interessante. Indem man selbst durch diesen Prozess der harten Arbeit geht lernt man über sich selbst und probiert sich aus. Dies funktioniert auch über Literatur oder Bloggen. Dies sind schöne "Testing Grounds" für den inner Drummer.Ein weiterer interessanter Punkt, den diese literarische Bewegung anspricht ist eine Culture of deferred gratification. Belohnungsaufschub - ein Begriff aus der Psychologie, die Belohnung erfolgt nicht sofort sonder verzögert, manchmal um Jahre verzögert. Holzhacken hat eine Teilbelohnung: man hat kleines Holz. ;) Aber die eigentliche Belohnung erfolgt erst nach der harten Arbeit, dann kann man nämlich gemütlich am Feuer im Kachelofen sitzen.

Schon mal einen Kachelofen gebaut?

Ein berühmtes psychologisches Experiment weist darauf hin, dass "die Fähigkeit zur Impulskontrolle und Belohnungsaufschub ein verlässlicher Prädiktor für späteren akademischen Erfolg und eine Reihe positiver Persönlichkeitseigenschaften ist." (Quelle: Walter Mischel: The Marshmallow Test: Mastering Self-Control, Little Brown, New York 2014 und Wikipedia)

Nächstes Mal mehr dazu, in meiner Reihe -Adventure yourself-

Ach und hier ist John Muir zusammen mit Teddy Roosevelt, mit dem er eine Reise zum Yosemite machte und ihn erfolgreich davon überzeugte, dass der Raubbau und das Missmanagement der Natur nur durch staatliche Kontrolle und Management aufgehalten werden konnte:Bild: Public Domain U.S. President Theodore Roosevelt (links) und John Muirabc
INSTAGRAM
@rubyandlion